Aktuelles

3. Juli 2020 17:14

Kunstprojekt: "Wohlfühlschule"

Melvyn Schneider 2a
18. Juni 2020 12:13

Elternbrief vom 18.06.2020

Elternbrief vom 18.06.2020

Liebe Eltern unserer Grundschule,

der Presse konnten Sie entnehmen, dass das Ministerium die Öffnung der hessischen Grundschulen für die letzten beiden Schulwochen des Schuljahres vorsieht. Die Bildungsverwaltung hat uns Schulen hierfür eine Textvorlage überlassen, die die Entscheidung erläutert. Die aus unserer Sicht wesentlichen Teile, die wir auf unsere Schule übertragen können, darf ich Ihnen hiermit weiterleiten: „… (D)as aktuelle Infektionsgeschehen sowie die mittlerweile gesammelten Erkenntnisse der Forschung zur Übertragung des Virus Covid-19 machen es möglich, dass die Beschulung der Kinder in den hessischen Grundschulen (…) weiter geöffnet wird. Wir freuen uns, dass noch vor den Sommerferien, nämlich ab dem 22.06.2020, alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 (…) wieder täglich die Schule besuchen können. Damit auch hierbei die geltenden Hygienebestimmungen eingehalten werden, gibt es einige Vorgaben zu beachten.“

Der Unterrichtsumfang orientiert sich an der Vor-Corona-Schulzeit, also an den alten Stundenplänen Ihres Kindes. „Der inhaltliche Schwerpunkt des Unterrichts liegt weiterhin auf den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht sowie der 1. Fremdsprache. Dieser weitere Öffnungsschritt kann vollzogen werden, weil aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass eine fest zusammengesetzte Klasse bzw. Gruppe für die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens entscheidender ist als die individuelle Gruppengröße. Aufgrund dieser Erkenntnisse werden die Jahrgänge im festen Klassenverband unterrichtet. Zudem hat jede Klasse einen festgelegten Raum (…).“ Wir versuchen darüber hinaus, einen festen Stamm an unterrichtenden Lehrkräften einzusetzen, der möglichst nur in einer Lerngruppe eingesetzt werden soll. (…) „Diese Maßnahmen machen es möglich, dass innerhalb der Klasse der Mindestabstand nicht zwingend eingehalten werden muss, was viele Vorteile für die Ausgestaltung des Unterrichts mit sich bringt. An Stellen, an denen die konstante Gruppenbildung nicht eingehalten werden kann, gilt die Abstandsregelung weiterhin.“

Die Notfallbetreuung wird ab dem 22.06.2020 entgegen der Empfehlung des Ministeriums für die Zeiten nach Unterrichtsschluss an der SvB angeboten, da wir den auf eine Nachmittagsbetreuung angewiesenen Eltern eine Lösung anbieten wollen. „Dort gilt die Abstandsregel, da es hier zu Kontakten außerhalb der Klasse kommt und eine feste Gruppenbildung wie am Unterrichtsvormittag organisatorisch nicht umsetzbar ist. Für die Umsetzung der geplanten Phase der weiteren Öffnung sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen: Bitte achten Sie auch zukünftig darauf, dass Sie Ihr Kind nicht mit Krankheitssymptomen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) zur Schule schicken. Bei Anzeichen einer Erkrankung muss das Kind dem Unterricht fernbleiben. Treten im Verlauf des Schultages Symptome auf, kann Ihr Kind nicht mehr im Klassenverband verbleiben und muss umgehend abgeholt werden. Durch die getroffene Entscheidung, die Grundschulen weiter zu öffnen, wird ein wichtiger Schritt in Richtung des regulären Schulbetriebs gegangen. Die Öffnung der Schule und die Beschulung im Klassenverband ruft bei Ihnen aber möglicherweise auch Bedenken hervor, die nachvollziehbar sind. Wie auch in den vergangenen Wochen wird die Schule alle Maßnahmen treffen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Ungeachtet dessen kann die Unterrichtsteilnahmepflicht (nicht die Schulpflicht) für eine Schülerin oder einen Schüler modifiziert werden, wenn Sie als Eltern der Schulleitung in schriftlicher Form erklären, dass eine Teilnahme am Unterricht in der Schule nicht erfolgen soll. Die betreffenden Kinder erhalten dann durch ihre Lehrkraft Arbeitsmaterial für unterrichtsersetzende Lernsituationen zu Hause. (…). Da Infektionsbrücken vermieden werden sollen, kann die Förderschullehrkraft nicht wie gewohnt Schülerinnen und Schüler in mehreren Klassen sonderpädagogisch fördern, sondern wird im Unterricht möglichst nur in einer Klasse eingesetzt werden. (…). Die Förderschullehrkraft wird mit Ihnen persönlich in Kontakt treten, um die Förderung in der Klassensituation und die häuslichen Aufgaben zu besprechen. Das Hessische Kultusministerium hat diese Ausnahmeregelung in dem Bewusstsein geschaffen, dass derzeit durch eine konstante Zuordnung eines festen Personalteams für jeweils eine Klasse Ihr Kind in der Schule am besten geschützt ist. So kann Ihre Tochter oder Ihr Sohn wieder am Unterricht ihrer bzw. seiner Lerngruppe teilnehmen. Eine separate Lerngruppe für sonderpädagogisch zu fördernde Kinder stünde diametral der Zielsetzung einer inklusiv arbeitenden Schule entgegen, in der alle Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Daher bitten wir um Ihr Verständnis, wenn Ihr Kind durch seine Sonderpädagogin oder seinen Sonderpädagogen zunächst weiter mittelbar über Lernaufgaben in seiner Klasse, für zuhause und am Telefon gefördert wird. (…).“

Die der Vorlage direkt entnommen Stellen habe ich für Sie kursiv gesetzt, alle übrigen Textstellen beziehen sich indirekt auf den Brief des Ministeriums an Sie. Notwendige Zusätze zur Öffnung der Grundschule erfahren Sie ggf. über Ihre(n) Klassenlehrer*in. Wir freuen uns auf Ihre Kinder, auch wenn wir uns alle sicher den Vor-Corona-Alltag zurückwünschen!

Herzlichst

Thomas Hesse

Schulleiter

18. Juni 2020 8:14

Weitere Schulöffnung für die Grundschule

Weitere Schulöffnung für die Grundschule ab 22.06.2020

Für die Klassen 1 bis 4 startet die Schule zwei Wochen vor den Sommerferien mit Präsenzunterricht an 5 Tagen.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 und 2 werden von der 1. bis zur 5. Stunde Präsenzunterricht in den Fächern Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Englisch und Lernzeit haben.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 3 und 4 werden von der 1. bis 6. Stunde im Präsenzunterricht sein. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf den Kernfächern.

Um Infektionsketten zu vermeiden, werden die Kinder in der Regel nur von einer Lehrkraft die ganze Woche über betreut.

Vor Unterrichtsbeginn finden sich die Schülerinnen und Schüler in den vorgesehenen Wartezonen auf dem Schulhof ein. Von dort aus werden sie mit den Klassenlehrer*innen in die Klassenräume gehen.

Eltern begleiten ihre Kinder bitte nur bis zum Eingang des Schulhofes.

Für Kinder, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben, besteht weiterhin die Möglichkeit der Notbetreuung am Nachmittag.

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 besteht weiterhin in der Kernunterrichtszeit der Anspruch auf Notbetreuung für systemrelevante Gruppen.

14. Mai 2020 14:32

Eltern-Schüler-Brief

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

ab Montag, dem 18.05.2020, werden allmählich alle Klassen in unsere Schule mit ihren zwei Standorten zurückkehren.

Seit dem 27.04.2020 sind die Abschlussklassen bereits wieder in der Schule, sodass wir mindestens seit den letzten drei Wochen wissen, dass Schule in der Vor-Corona-Zeit anders war als das, was Schule heute ist und auch in der nächsten Zeit für uns alle sein wird.

Bisher haben vor allem Erwachsene beim Einkaufen oder an anderen öffentlichen Orten erlebt, dass sich vieles erheblich verändert hat.

In den Supermärkten oder auch im Bus sind bestimmte Bereiche abgetrennt oder man darf sie nur mit einem ausreichenden Abstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen betreten. Seit drei Wochen müssen wir zusätzlich an vielen Orten den Mund und die Nase bedecken.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

in den nächsten Tagen und Wochen werdet Ihr alle in unsere Schule zurückkehren.

Wenn Ihr dann nach Euren individuellen Plänen in die Schule kommt, werdet Ihr gleich am Eingang durch Schilder und Lehrkräfte auf die wichtigsten Dinge hingewiesen.

Ihr geht dann auch nicht direkt in Eure alten Klassenräume, sondern wartet auf dem Schulhof in unterschiedlichen Bereichen, die für Euch vorgesehen sind. Ein Lehrer wird dort bereits warten und Euch dann in den Raum für Eure Gruppe bringen; denn Ihr werdet schon gehört haben, dass die Klassen geteilt werden.

Die Lehrer, die Euch ab jetzt unterrichten werden, müssen nicht automatisch Eure alten Lehrer sein, da – genauso wie für manche von Euch und viele ältere Menschen – die Corona-Krankheit auch für einige von uns sehr gefährlich ist.

Auch im Unterricht werdet Ihr schnell merken, dass sich vieles geändert hat und dass es eine Reihe von Regeln gibt, die Ihr unbedingt befolgen müsst. Eure Lehrkräfte werden dies alles mit Euch trainieren!

Ich vermute, Ihr freut euch schon darauf, viele Freunde endlich wieder zu sehen. Wir Lehrer freuen uns übrigens auch schon auf Euch. 😉

Leider werdet Ihr viele Freunde nur von Weitem sehen und Euch auch nicht nah kommen können. In der Schule gilt das Gleiche wie auf Eurem Schulweg: Ihr müsst Abstand halten und dürft nicht in Gruppen unterwegs sein. Wir, die Lehrer, werden alle sehr streng darauf achten, dass sich jeder an die Regeln hält, damit niemand krank wird.

Eure Eltern und Ihr werdet jetzt viele Informationen zum Schulstart von Euren Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen bekommen, zum Beispiel wann Ihr in welcher Woche in der Schule sein werdet.

Wie Ihr wisst, dürft Ihr nur in die Schule kommen, wenn Ihr völlig gesund seid.

Übt bitte schon Zuhause das Tragen von „Masken“, das am Anfang ganz ungewohnt ist, und tragt sie, wenn Ihr zum Unterricht kommt.

Ich wünsche uns allen einen guten Start! 😊

Herzlichst

Schulleiter

13. Mai 2020 18:02

Informationen zur weiteren Schulöffnung

Liebe Schulgemeinde

ab dem kommenden Montag (18.05.2020) werden sukzessive weitere Jahrgänge Präsenzunterricht haben.

Wie schon im Wocheninfo mitgeteilt, wird das Homeschooling den weitaus größeren Anteil für so gut wie alle Schüler*innen haben.

Wir starten am Montag, 18.05.2020 in der Grundschule mit dem Jahrgang 4. Hier wird für die Kalenderwoche 21 und 22 (vom 18.05. – 29.05.2020) das bereits bekannte Konzept aufgegriffen, das für die eigentliche Schulöffnung am 27.04. geplant war. Die Gruppen werden von Kolleginnen und Kollegen der Grundschule unterrichtet.

Des Weiteren werden ab der kommenden Woche Teilgruppen der Jahrgänge MSS 5 bis 7 in der Schule Präsenzunterricht haben. Hier gilt für den Schultag Unterricht nach Plan. 

Ab dem 02.06.2020 werden in der Grundschule alle Jahrgänge tageweise Präsenzunterricht haben. 

Montags: DiK GS/DiK 1 und DiK2 

Dienstags: Jahrgangstufe 4 

Mittwochs: Jahrgansstufe 3

Donnerstags: Jahrgangstufe 2

Freitags: Jahrgangstufe 1

Die DiK GS und die Jahrgangsstufen 1 und 2 haben 5 Stunden Unterricht, die Jahrgänge 3 und 4 haben 6 Stunden. Inhaltlich soll im Präsenzunterricht der Grundschule Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Englisch und Soziales Lernen berücksichtigt werden.

Die Jahrgangstufen P8, M8 und M9 kommen am 02.06.2020 zurück. Hier werden die Teilgruppen jeweils wochenweise nach Plan unterrichtet. Am BO-Tag haben die Schüler*innen keinen Präsenzunterricht.

In der Anlage (s. u.) sind die Gruppeneinteilungen/Lehrerteams nach Kalenderwochen aufgeführt. Dabei wurden in der Grundschule alle zur Verfügung stehenden Lehrkräfte der Grundschule so berücksichtigt, dass der Anteil von Homeschooling und Präsenzunterricht gleichermaßen verteilt ist. In der MSS werden alle Fachlehrer (abzüglich der vom Unterricht befreiten) ihren Dienst in der Schule wieder aufnehmen.

Ankunft an der Schule

Die Schulhöfe werden morgens ab 7:40 Uhr für die Schüler*innen geöffnet sein. Für die eingeteilten Teilgruppen gibt es Wartezonen, in denen eine Lehrkraft die Schüler*innen in Empfang nimmt. Über ein Leitsystem werden anschließend die Schüler*innen zum Unterrichtsraum geführt.

Wichtiger Hinweis für die Eltern!

Die Eltern bitten wir ausdrücklich noch einmal, ihre Kinder nicht bis auf den Schulhof und bis in den Klassenraum zu begleiten.

Pausenregelung

An beiden Standorten gilt grundsätzlich, dass die Lehrkräfte am Ende der Stunde zur nächsten Lerngruppe gehen, damit die Kinder auch in den großen Pausen keinesfalls unbeaufsichtigt sind.

Pausen werden individuell und nach Bedarf den Schüler*innen angeboten. Dabei sind die Aufenthaltsbereiche einzuhalten, bzw. nur, wenn sie frei sind, aufzusuchen. Lehrkräfte können ihre Pause mit der „Springerin“/dem „Springer“ vor Ort individuell absprechen.

Notbetreuung

Für die Jahrgangsstufen 1 – 6 gilt weiterhin das Anrecht auf eine Notbetreuung. Auch hier werden neben aufsichtführenden Lehrkräften „Springer*innen“ eingeplant, damit wir weiterhin gewährleisten können, dass die Lehrkräfte Pausenzeiten erhalten.

Sonderregelung

Für den Unterricht nach Plan gilt für die Fachlehrer*innen der Fächer Musik, Arbeitslehre und Sport, dass man den Unterricht so konzipiert, dass er den vorgeschriebenen Hygienevorgaben entspricht. Mitteilungen darüber sind dem Kollegium schon zugetragen worden.


8. Mai 2020 11:53

Neue Information zur Schulöffnung

Informationen zur Schulöffnung

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

liebe Schulgemeinde,

nachdem wir in den letzten Tagen der Presse entnehmen konnten, dass die Schulen sich weiter öffnen dürfen, laufen derzeit weitere Details für konkretere Planungen zusammen.

An beiden Standorten der Sophie-von-Brabant-Schule werden wir sukzessive ein System einer teilweisen Beschulung aller Jahrgangsstufen einführen, sodass die Schüler*innen an bestimmten Tagen der Woche unterrichtet werden.

Dennoch können wir jetzt schon mit Gewissheit sagen, dass die Personal- und Raumkapazitäten schon durch die vom Ministerium verordneten Teilungen der Klassen dazu führen, dass das Homeschooling den nach wie vor größten Teil einer schulischen Beschäftigung darstellen wird.

Hinsichtlich der damit weiterhin notwendigen intensiven häuslichen Begleitung sind wir im Begriff, die kommunikative und digitale Unterstützung schnellstmöglich deutlich auszubauen und zu vereinheitlichen.

Details – auch zu konkreten Unterrichtszeiten – werden wir im Laufe der nächsten Woche hier mitteilen.

Wir freuen uns euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bald wieder häufiger sehen zu können!

Herzliche Grüße

Thomas Hesse

Schulleiter

30. April 2020 12:38

Wichtiger Hinweis

Wichtiger Hinweis vom Staatlichen Schulamt

Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter,

aktuell erreichen das Staatliche Schulamt zahlreiche Anfragen, ob es am kommenden Montag, 04.05.2020, eine Ausweitung des Präsenzunterrichts auf weiter Schulformen und/oder Jahrgänge geben wird.

Zur Klarstellung und zu Ihrer Beruhigung kann ich Ihnen mitteilen, dass am 04.05.2020 keine Erweiterung des Präsenzunterrichts erfolgen wird. Die 2. Corona-VO ist zwischenzeitlich tatsächlich bereits dahingehend geändert worden, dass sie nunmehr nicht bis zum 03.05.2020, sondern bis zum 10.05.2020 befristet ist.

Den Link, unter dem Sie die Verordnung einsehen können, füge ich bei: ( https://www.hessen.de/sites/default/files/media/nr_22.pdf)

Wie im Ministerschreiben vom 17.04.2020 mitgeteilt, werden Sie schnellstmöglich über die weiteren Schritte der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs informiert.

24. April 2020 18:11

HKM bestätigt Gerichtsurteil

HKM bestätigt Gerichtsurteil – Klassen 4 starten nicht am 27.04.2020

Schulbetrieb in der 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen wird am 27. April nicht aufgenommen

Die Schulpflicht von Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen, der Sprachheilschulen und der Schulen mit den Förderschwerpunkten Sehen oder Hören in Hessen bleibt vorläufig weiter ausgesetzt. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof mit einem heute bekannt gegebenen Beschluss entschieden. Daher kann der Unterricht in der 4. Jahrgangsstufe der genannten Schulen nicht wie vorgesehen am kommenden Montag, dem 27. April 2020 wieder aufgenommen werden. https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/aktuelle-informationen-zu-corona

Die Durchführung der Notfallbetreuung für die Kinder von Eltern in so genannten systemrelevanten Berufen an den betroffenen Schulen bleibt von der Entscheidung unberührt; sie findet also unverändert statt.

Der VGH betrachtet die Ungleichbehandlung der 4. Jahrgangsstufe gegenüber höheren Jahrgangsstufen als nicht dadurch gerechtfertigt, dass ihre Schülerinnen und Schüler vor dem Übergang in die weiterführenden Schulen stehen. Die in den verbleibenden Wochen des Schulhalbjahrs noch zu erbringenden Leistungen seien für die weitere schulische Laufbahn dieser Schülerinnen und Schüler ohne Bedeutung.

„Als irrelevant sieht der VGH den Gesichtspunkt an, dass die geplante Präsenzbeschulung dazu beitragen sollte, gerade für die Viertklässler eine angehende Normalität mit möglichst stabilen Strukturen und einen bestmöglichen Übergang in die weiterführenden Schulen zu schaffen“, erklärte Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz zum heutigen Beschluss. „Die geplante Wiederaufnahme des Schulbetriebs für die 4. Klassen der Grundschule analog zu den Abschlussklassen anderer Schulformen als erster Schritt zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs ist bzw. war ein gemeinsamer Beschluss der Länder und der Bundesregierung. Wir hätten diese Entscheidung nicht mitgetragen, wenn wir sie nicht auf Basis einer intensiven Vorbereitung mit gutem Gewissen hätten vertreten können. Wann bzw. in welchen Schritten nun die Wiederaufnahme des Schulbetriebs in der Grundschule und in weiteren Jahrgangsstufen stattfindet, werden wir jetzt auf Basis der nächsten Gespräche zwischen den Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin entscheiden.“

Sophie von Brabant Schule
Willy-Mock-Str. 12
35037 Marburg
Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie erreichen uns
Mo.-Fr. von 8.00 - 14.00 Uhr telefonisch unter 06421 / 166 412 0
oder per E-Mail unter folgender Adresse: svb@marburg-schulen.de